Herzlich Willkommen – Hier sind Sie richtig!

100-przent-sozial-plakat

DIE LINKE setzt sich aktiv für ein deutliches Mehr an sozialer Gerechtigkeit hier vor Ort, im Land und im Bund. Wichtige Themen sind für uns Bildung, der Erhalt regionaler Arbeitsplätze und der Kampf gegen Armut und HartzIV.

Wir würden uns sehr freuen Sie/dich als MitstreiterIn für unsere Ideen und die neue LINKE gewinnen zu können. Werden Sie Mitglied bei uns! Jetzt erst recht! Oder schauen Sie auf unseren offenen Mitgliederversammlungen vorbei.

Bis bald!

Tragen Sie hier Ihre Email-Adresse ein und wir laden Sie zu unserem nächsten Treffen ein. Wollen Sie mehr Infos, benutzen Sie bitte das Kontaktformular.

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Badische Zeitung: David Trunz tritt für die Linke zur Bundestagswahl an

13. Januar 2017  Bundestagswahl 2017, Presseecho
btw17-trunz

David Trunz tritt für die Linke zur Bundestagswahl an – 30-jähriger Biologiestudent aus Weil am Rhein will im Wahlkreis Lörrach-Müllheim vor allem mit sozialen Themen punkten.

LÖRRACH. David Trunz tritt bei der Bundestagswahl im September für die Linke im Wahlkreis Lörrach-Müllheim als Direktkandidat an. Die 24 zur Wahlkreisversammlung der Kreisverbände Lörrach und Müllheim im Lörracher “Nellie Nashorn” anwesenden stimmberechtigten Mitglieder haben den 30-jährigen Biologiestudenten aus Weil am Rhein mit mehr als 90 Prozent der Stimmen für die Wahl nominiert. Neben dem Thema soziale Gerechtigkeit will Trunz im Wahlkampf nicht zuletzt auch mit Themen der europäischen Integration und Solidarität punkten.

Ganzen Beitrag lesen »

Die Oberbadische: Trunz gibt sich kämpferisch

13. Januar 2017  Bundestagswahl 2017, Presseecho
btw17-trunz

Trunz gibt sich kämpferisch – Die Oberbadische, 11.01.2017 17:44 Uhr, Artikel von Gerd Lustig. „David gegen Goliath“: Unter diesem Motto will der frisch gekürte Kandidat der Partei „Die Linke“, David Trunz aus Weil am Rhein, für den Wahlkreis Lörrach-Müllheim in den bevorstehenden Bundestagswahlkampf ziehen.

Kreis Lörrach. 22 der insgesamt 24 stimmberechtigten Mitglieder votierten für den 30-Jährigen bei der Wahlkreiskonferenz der beiden Kreisverbände Lörrach und Müllheim im Sitzungszimmer des „Nellie Nashorn“, die Gregor Mohlberg vom Landesverband und Regionalbüro in Freiburg leitete.

Trunz, Student der Molekularbiologie in Basel und seit etwa einem Jahr Parteimitglied, gab sich kämpferisch. Natürlich sei es schwierig, gegen gestandene Politiker, wie etwa Armin Schuster (CDU), im Wahlkampf zu bestehen, räumte er auf eine Frage eines Anwesenden ein. Doch fügte er schlagfertig in der Fußballsprache an: „Auch wenn wir nicht gewinnen, so haben wir ihnen zumindest den Rasen zertreten.“

Ganzen Beitrag lesen »

Der Rechtspopulismus und was dagegen unternommen werden muss.

04. Januar 2017  Kommentare

Dr. Peter  Behnen

Der heutige Kapitalismus ist mit grundlegenden Problemen konfrontiert. Dazu gehören große Probleme der Weltwirtschaft, ökologische Krisen, globale Migrationsbewegungen, wachsende militärische Konflikte und eine Ausweitung des internationalen Terrorismus.  Ganzen Beitrag lesen »

Europa und die Solidarität

17. Dezember 2016  Kommentare

von

Dr.Peter Behnen

 

Bei Teilen der Linken besteht die Vorstellung, durch die Auflösung der Eurozone könnten die beteiligten Nationalstaaten eine größere Eigenständigkeit in ihrer Wirtschafts- und Finanzpolitik erlangen. Gegen diese politische Option sprechen allerdings mehrere Punkte: Ganzen Beitrag lesen »

Welche Strategie muss die Linke verfolgen?

13. Dezember 2016  Allgemein, Kommentare

von

Dr.Peter Behnen

 

Die Diskussion um einen Politikwechsel in Berlin ist in der Linkspartei im vollen Gange. Das wirft die Frage auf, ob die Linke eine wirkliche Zukunftsstrategie vorzuweisen hat.  Ganzen Beitrag lesen »

“Fluchtursachen bekämpfen-Kriegseinsätze und Waffenexporte stoppen”. Veranstaltung mit MdB Heike Hänsel in Müllheim

06. November 2016  Allgemein

2016-kv-breisgau-muellheimbild-veranstaltung-heike-haensel-neu-3

1.)  Info-Stand  zur Veranstaltung 01.10.2016

 

Am 01.10. 2016  trafen sich die Müllheimer Linken zu einem Info-Stand in der Innenstadt. Von 09:00-13:00 Uhr konnten wir für unsere Veranstaltung ” “Fluchtursachen bekämpfen -Kriegseinsätze und Waffenexporte stoppen” mit Heike Hänsel (MdB) werben und mit einigen Mitbürger in der Fußgängerzone Wilhelmstr. über die Thematik diskutieren. Die Reaktionen auf unsre Vorschläge zu “Fluchtursachen bekämpfen” waren da durchaus positiv und es gab einige gute Gespräche.

Leider hatten wir von der Stadt Müllheim ein Plakatierungsverbot außerhalb der Wahlkampfzeit ausgesprochen bekommen uns so war dieser Stand ein wichtiger Punkt im bewerben der Veranstaltung.

 

2.)

Veranstaltung  “Fluchtursachen bekämpfen -Kriegseinsätze und Waffenexporte stoppen”  mit Heike Hänsel MdB und stellv. Fraktionsvorsitzende

 

Heute, am 06.10.2016, konnten wir unsere wichtige Veranstaltung mit

Heike Hänsel zum Thema ”  Fluchtursachen bekämpfen -Kriegseinsätze und Waffenexporte stoppen ” durchführen.Hier trafen wir uns im Alivitischen Kulturzentrum in Müllheim.

Um  19:00 Uhr begann vor gut 35 Zuhörern der Abend mit Begrüßung und Vorstellung der Referentin .

Bald darauf konnte Heike Hänsel ihren Vortrag beginnen und benannte zuerst die hauptsächlichen Ursachen für Flucht und Vertreibung , zählte einige der vielen Kriegsschauplätze auf und benannte auch die beteiligten Kriegsparteien. Insbesondere wurde der schreckliche Krieg in Syrien analysiert und Heike konnte dezediert die verschiedenen _Kriegs-Beteiligten /Interessenlagen_ und deren Ziele benennen.

 

Des weiteren benannte Heike auch einige Fluchtursachen, die ihren Ursprung in

der europäischen Wirtschaftspolitik / Handelsverträge mit insbesondere Afrika oder vielen Ländern der ” 3.Welt” haben und somit wieder Armut und kriegerische Auseinandersetzungen um Rohstoffe ,Landrechte ,Wasser ect. fördern und nicht beseitigen.

Kritisch muss man dabei auch die deutsche Entwicklungspolitik sehen, die zur Zeit nicht die” Hilfe zur Selbsthilfe” armer Ländern fördert sondern besonders darauf ausgerichtet ist, undemokratische Regime in Afrika zu bewegen, weitere “Flüchtlingsströme ” an ihren Grenzen zu unterbinden anstatt die Ursachen zu bekämpfen.

Heike bekräftigte in der anschließenden Diskusion , dass die Partei Die Linke grundsätzlich zu keinem Kriegseinsatz der Bunsdeswehr oder Waffenlieferungen ins Ausland im Bundestag ihre Zustimmung gegeben hat oder geben wird.

Für uns als Linke kommt nur der Dialog mit den wirklich Beteiligten/ Betroffennen Menschen in Frage,und der sollte immer  mit den Akteuren der Zivilgesellschaft der betroffenen Länder geführt werden. Da dies eine sehr schwierige Aufgabe ist und auch immer wieder von strategischen Machtinteressen anderer Länder untergraben und vereitelt wird , zeigt, dass nur eine politische Verhandlungen und nie Waffengewalt eine friedliche Lösung der Konflikte herbei führen kann.

Nach einer regen Diskusion

 

Die Linke und die Bundestagswahl 2017

11. Oktober 2016  Kommentare

von

Dr.Peter Behnen

 

Nach viel Ratlosigkeit aufgrund der letzten Landtagswahlen ist ein Streit in der Linken entbrannt, wie sich die Partei personell und programmatisch für die Bundestagswahl 2017 aufstellen soll (1). Ganzen Beitrag lesen »

6.10.2016 – Veranstaltung: Fluchtursachen bekämpfen. Kriegseinsätze & Waffenexporte stoppen

26. September 2016  Allgemein
2016-kv-breisgau-muellheim

Liebe Mitbürgerinnen,
Liebe Mitbürger,

während Bundeskanzlerin Angela Merkel sich als große Freundin der Flüchtlinge inszeniert, werden die wahren Fluchtursachen von ihr nicht thematisiert. Es geht von Seiten der Bundesregierung nur um Sicherheit
für Deutschland und Europa durch Abschottung Europas gegen Flüchtlinge durch Internierungslager an der Grenze Europas und sehr zweifelhaften Deals mit dem autoritären Regime in der Türkei und mit Regimen in Afrika.

Warum werden unverändert Waffen in Kriegsgebiete geliefert oder armen Ländern Freihandelsabkommen diktiert? Deren Märkte werden zur Beute internationaler Agrarmultis und Industriekonzernen und ruinieren die örtlichen Anbieter. Trägt das nicht dazu bei das Kriege andauern und das immer mehr Menschen aus Angst um ihr Überleben oder aus Verzweiflung und Not ihre Heimat verlassen? Wirtschaftsflüchtlinge“? Schluss auch mit der deutschen Beteiligung an Interventionskriegen.

Über diese eigentlichen Fluchtursachen und die dadurch ausgelösten Flüchtlingsströme wird die Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel referieren und anschließend mit den Anwesenden diskutieren.

Heike Hänsel (MdB) ist stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag und Entwicklungspolitische Sprecherin. Sie ist Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit sowie Vorsitzende des Unterausschusses Vereinte Nationen, Internationale Organisation und Globalisierung. Sie gehört seit 2005 dem Deutschen Bundestag an.

Wir freuen uns, Sie auf unserer
Veranstaltung begrüßen zu können.

Die Berlinwahl- der Beginn einer Neuausrichtung linker Politik ?

24. September 2016  Kommentare

von

Dr.Peter Behnen

 

Bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus wurde die rot-schwarze Landesregierung abgewählt und haben die Rechtspopulisten der AFD ein zweistelliges Ergebnis eingefahren. (1)                            Ganzen Beitrag lesen »

Entwicklung sozialistischen Bewußtseins und Träger einer sozialistischen Politik (1)

11. September 2016  Theoretische Beiträge

von

Dr .Peter Behnen

Strategische Diskussionen in der Linken sind immer wieder durch Ratlosigkeit geprägt. Die Finanzmarktkrise 2007/2008, die anschließende Weltwirtschaftskrise und die Eurokrise haben den Kapitalismus kurzzeitig erschüttert, aber in keinem der beteiligten Länder war das „ eine Stunde der Linken.“ Das bedeutet, es konnte keine radikale Bewusstseinsveränderung zu Gunsten der Linken entwickelt werden. Es gelang den herrschenden Eliten durch Rettungsschirme, Garantieversprechen und weitere Antikrisenmaßnahmen die Gefahr eines Systemzusammenbruchs zu bannen und das Bewusstsein der meisten Bürger auf einer systemkonformen Linie zu halten. Es entstand eher die Frage, wer die Kosten der Rettungsprogramme tragen sollte. In dieser Situation erhielten rechtspopulistische Organisationen Zulauf, vor allem wegen ihrer Kritik am Eurosystem und den südeuropäischen Krisenländern und zuletzt wegen ihrer massiven Opposition gegen die Aufnahme von Schutzbedürftigen aus dem Nahen Osten, Afrika und den Balkanländern. Nationale Vorurteile und Ressentiments haben Konjunktur aber gerade kein den Kapitalismus in Frage stellendes Bewusstsein. Ganzen Beitrag lesen »