Bedarfsgerechte Finanzierung von Kinderkliniken

Wir fordern eine Bedarfsgerechte Finanzierung von Kinderkliniken

Im zweiten unserer Anträge beschäftigen wir uns mit einer bedarfsgerechten Ausstattung und Finanzierung von Kinderkliniken.

Antragstext:

“Die LINKE kämpft seit langem gegen den Ökonomisierungswahn im Gesundheitswesen; sie fordert eine bedarfsgerechte Finanzierung aller Kliniken durch das Land Baden-Württemberg, insbesondere aber der Kinderkliniken und Kinder-Fachabteilungen in Baden-Württemberg wie in ganz Deutschland die mit dem aktuellen Fallpauschalensystem – in keiner Weise gegeben ist.

Ein Sortieren kranker Mitbürger*innen nach “sich lohnenden” und eben “nicht lohnenden Diagnosen/Krankheiten” geht gar nicht.”

Hintergrund ist hier, dass sich in den vergangenen Monaten sich die Nachrichten häuften, dass in deutschen Krankenhäusern Kinderoperationen abgesagt werden müssen, die Aufnahme weiterer kleiner Patienten verweigert wird und selbst Neugeborenen-Intensivpflege-Stationen in Großstädten wie München immer häufiger keine Kapazitäten aufweisen, um akut erkrankte Kinder aufzunehmen.

Das halten wir für unerträglich.

Die Situation von Kinderkliniken und Kinderabteilungen Deutschlands hat sich – allerdings vorhersehbar – hochproblematisch fehlentwickelt. Diese Misere resultiert vor allem aus dem Abrechnungssystem der Fall-pauschalen (DRG’S), das für die stationäre Kinderheilkunde gänzlich ungeeignet ist. Kindermedizin sollte daher rasch und vollständig aus dem Fallpauschalensystem herausgenommen werden.

Kurz gesagt: Wir wollen keine Verwertung von erkrankten Kindern zulassen!