Kreisrat Rolf Seifert kandidiert für einen sozialen und ökologischen Breisgau

Erstkandidat: Rolf Seifert

Au, geb. 1951, Diplom-Mathematiker

Ich bin weiter tätig als Geschäftsführer bei dem Sensornetzwerk HybridSonsorNet halte Vorlesungen an der Dualen Hochschule und der Hochschule in Karlsruhe.

Das ist mir wichtig:

Ich kandidiere im Wahlkreis 48 Breisgau für den Landtag, um zu erreichen, dass „Die LINKE“ erstmals den Einzug in den Baden-Württemberg schafft und sich dort für soziale Gerechtigkeit und nachhaltigen Umweltschutz einsetzen kann.

Für mich ist es besonders wichtig, die Lebensbedingungen im ländlichen Raum zu verbessern. Dazu gehört insbesondere die Stärkung und Ausweitung des Öffentlichen Personennahverkehs (ÖPNV), mit zuverlässigen und stärker getakteten Verbindungen.

Um auch sozial benachteiligten Menschen Mobilität zu ermöglichen, setze ich mich für die landesweite Einführung eines Sozialtickets im ÖPNV ein. Eine weitere Forderung ist der kostenfreie Zugang zu den KITAs. Ortsnahe Krankenhäuser dürfen nicht geschlossen werden, die wohnortnahe Notversorgung muss erhalten und die ärztliche Versorgung auf dem Lande muss gesichert werden.

Ich werde mich ebenfalls dafür einsetzten, dass die Bewältigung der Kosten der Corona-Krise nicht durch Sozialabbau und Kürzungen im kulturellen Bereich erfolgen.

 

 

Mitgliedschaften und Engagement:

  • DIE LINKE
  • Verdi
  • Bundesverband WindEnergie
  • Kreisrat und Sprecher der Linken Liste Breisgau-Hochschwarzwald
  • Mitglied im Jugendhilfeausschuss
  • Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Umwelt
  • Vertreter im Sportkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Kontakt:
E-Mail: rolf.seifert.kreisrat@gmx.de

 

Kreisverbandssprecher Moritz Kenk kämpft für mehr Jugendbeteiligung

Zweitkandidat: Moritz Kenk

Heitersheim, geb.1999, Physik-Student

Weiter bin ich studentischer Mitarbeiter an der Universität Freiburg.

Das ist mir wichtig:

Gerade als junger Mensch liegt mir die Einbindung von Jugendlichen in politische Entscheidungsprozessse kommunal und landesweit am Herzen: Es braucht in jedem Ort einen Jugendbeirat oder Jugendgemeinderat und auf Landesebene ein dauerhaftes Jugendparlament, das zu allen Themen der Landespolitik verpflichtend angehört werden muss. Außerdem sind mehr finanzielle Mittel für Jugendräume und Jugendarbeit in den Gemeinden dringend notwendig.

Auch in der Landesspolitik möchte ich mich gerade für die Themen der Jugend stark machen, denn die Teilnahme an den vielen Fridays for Future-Demonstrationen hier in der Region haben mir klar gemacht, dass es auch im Landtag endlich eine Vertretung von jungen Menschen braucht:

So muss das Erreichen der Klimaneutralität bis 2035 und die Einhaltung der Pariser Klimaziele endlich Priorität erhalten. Im Bildungssystem braucht es deutlich weniger Druck und mehr individuelle Förderung. Die Digitaliserung muss endlich auch von Seiten der Politik als Zukunftschance angegangen werden: Medienkompetenz durch Informatik-Unterricht für alle und Breitband-Ausbau müssten schon lange eine Selbstverständlichkeit sein. Für die kulturelle Teilhabe Jugendlicher braucht es endlich ein flächendeckend funktionierenden Nachtverkehr und in allen Gemeinden Angebote für Jugendräume. Hier muss das Land die Kommunen gezielt unterstützen.

Mitgliedschaften und Engagement:

  • Kreisverbandssprecher DIE LINKE Breisgau-Hochschwarzwald
  • Kandidatur zu Gemeinderats- und Kreistagswahl 2019
  • Vorstand Linke Liste Breisgau-Hochschwarzwald
  • Sprecher*innenrat LAG Digitale Linke
  • Vorstand forum demokratischer sozialismus (fds) Baden-Württemberg
  • aktives Mitglied im Musikverein Heitersheim
  • Mitglied bei Schule im Schloss Heitersheim
  • ehemaliges Mitglied im Jugendbeirat Heitersheim

Kontakt:

E-Mail: vorstand@dielinke-breisgau.de