Es führt kein Weg daran vorbei – LINKE aus der Nachbarschaft für das Grundeinkommen aktiv

31. Januar 2014  Allgemein, Meldungen

GE MüllheimMüllheim, 30.01.2014 (mj) – Auf unserem turnusmäßigen offenen Mitgliedertreffen (jeden letzten Donnerstag im Monat ab 19 Uhr im Parkrestaurant im Bürgerhaus) warben Tom Grein (Sprecher des KV Lörrach, Kandidat zur Bundestagswahl 2013 bei uns vor Ort) und Manfred Jannikoy (Kreisgeschäftsführer in Lörrach und Mitglied des BundessprecherInnenrates der BAG Grundeinkommen) für das LINKE Konzept eines emanzipatorischen Grundeinkommens.

Vor zahlreichen Mitgliedern und Gästen – teilweise zum ersten Mal bei einer politischen Veranstaltung der LINKEN – erläuterten beide das Konzept der LINKEN Arbeitsgemeinschaft und stellten sich der regen Debatte mit dem Publikum.

(Auszug aus dem Flyer der BAG) Bedingungsloses Grundeinkommen – Was ist das eigentlich?

Ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) ist ein individuell garantiertes Recht auf ein Einkommen in einer existenz- und teilhabesichernden Höhe, ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Zwang zur Arbeit oder zu einer anderen Gegenleistung.
Ganzen Beitrag lesen »

LINKE plant Antritt zur Kreistagswahl

27. Januar 2014  Meldungen, Wahlen

DIE LINKE im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald nominierte am 25.1.2014 eine 9-köpfige Liste für die Kreistagswahlen im Wahlkreis Müllheim. Spitzenkandidat ist Thomas Langner. Leider konnte keine Listen in den anderen Wahlkreisen aufgestellt werden. Das neue Wahlrecht macht das für kleine Parteien sehr schwer. Dennoch freuen wir uns über Unterstützung. In den nächsten Wochen werden wir die Unterstützungsunterschriften im Raum Müllheim sammeln.

Die gesamte Liste für den Wahlbezirk Müllheim:

1. Thomas Langner, 2. Jürgen Gissler, 3. Dr. Peter Behnen, 4. Irmgard Koll, 5. Rainer Wolf, 6. David Ilbertz, 7. Markus Jacobs, 8. Hans-Ulrich Würth, 9. Rolf Jahn

Kommentar von Dr. Peter Behnen: Der Koalitionsvertrag: Die Gestaltung der Zukunft Deutschlands?

03. Dezember 2013  Kommentare

Nach langen Verhandlungen haben es die Unionsparteien und die SPD geschafft, sich auf einen Koalitionsvertrag zu verständigen. Wenn der Titel des Vertrages, der die Zukunft Deutschlands gestalten soll, ernst genommen wird, wäre allerdings ein breiter öffentlicher Diskurs vonnöten gewesen und nicht Geheimverhandlungen in Parteizentralen. So hat der Vertrag von Anfang an den Anschein erweckt, ein Projekt der führenden politischen Eliten darzustellen. Entsprechend ist der Inhalt des Vertrages ausgefallen. Ganzen Beitrag lesen »